blog.darin.ch
Smart E-Drive, Bildlizenz: Pixabay.com


Die traurige Öko-Bilanz von Elektro-Autos


René A. Da Rin29.12.2018

Das Mär vom sauberen Elektro-Auto.

 

Ein Elektro-Auto fährt emissionsfrei.

 

Gemäss stromauskunft.de stammt der Strom in Deutschland aus lediglich 40% erneuerbaren Quellen, 60% stammen aus Stein- und Braunkohle, Erdgas sowie AKW.

In der Schweiz besteht gem. strom.ch die Produktion aus 65% erneuerbaren Energien.

35-60% der elektrischen Energie wird NICHT emissionsfrei hergestellt. Dieser Strom ist NICHT sauber. Ein Elektro-Auto verursacht beim Stromverbrauch durchaus Emissionen.

Dazu kommt der hohe Energieaufwand bei der Herstellung der Lithium-Jonen-Batterien.

Der Abbau der Rohstoffe ist für die Umwelt eine Katastrophe.

Das Recycling der Batterien von dieser Grösse: noch nicht gelöst.

Studien zu Folge braucht ein Elektro-Auto eine Laufleistung von über 125’000 km um eine bessere Ökobillanz als ein Diesel-Auto aufzuweisen. Und ob so ein Akku überhaupt diese Leistung bringt ist fraglich, resp. noch nicht nachgewiesen.

Zurück

Pfand auf Zigaretten

Nächster Beitrag

Wie darf eine Parkscheibe aussehen?

  1. Kleiner Tipp – Bei solchen Vergleichen immer darauf achten, dass nicht Äpfel und Birnen verglichen werden.
    Hier eine Erklärung dazu, weshalb einige Studien hinken:
    http://www.energie-experten.ch/%5B…%5D
    Zudem sind sich die Experten längst nicht einig, ob die gesamte Ökobilanz von Elektroautos tatsächlich so schlecht ist.
    Ich finde es wichtig auch den Punkt der Entwicklung anzusprechen. Es geht ziemlich ab auf dem Markt von Energiespeichern. Hier dürfen wir uns in den nächsten Jahren durchaus auf einiges gefasst machen.
    ABer du hast recht, die Rohstffsituation und die graue Energie sind reale Probleme, die wir in den Griff bekommen müssen. Wenn das die Gründe sind, dass die Hersteller auf Elektroautos verzichten kommen wir leider auch nicht vorwärts. So Scheisse wie es tönt, aber da müssen wir durch. Nicht zuletzt auch um die Situation in den Rohstoffländern nachhaltig zu verbessern

    • René A. Da Rin

      Ein Elektro-Auto fahren macht echt Spass. Aber alltagstauglich? Wer weite Strecken zurück legen will, muss erhebliche Zeit für Kaffeepausen einrechnen. Und findet man eine Ladestation, ist sie dann auch frei?

      Komme ich mit einer Ladung überhaupt nach München oder Stuttgart? Wie oft muss ich bis Hamburg nachladen.

      Eine Zapfsäule für Benzin oder Dieses ist nur wenige Minuten besetzt, danach steht sie bereits dem nächsten zur Verfügung. Eine Ladestation wird viel länger blockiert. Wie viele Ladestationen braucht es also z.B. auf einer Autobahnraststätte um die selbe Anzahl an Fahrzeugen ‘betanken’ zu können?

  2. Über kurz oder lang wird es sicher immer mehr Ladestationen, die eine komplette Aufladung innerhalb von 20 Minuten erlauben, geben. Vielleicht sind Elektroautos für besonders lange Strecken noch Zukunftsmusik, aber im Stadtverkehr, speziell für Vielfahrer wie z.B. eine Fahrschule, sicherlich durchaus interessant.

Schreibe einen Kommentar


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Zeichenerklärung

Autor
Erstellt am
Aktualisiert am
Kategorie
Kommentare *
Tags
[…] zensierte Textstellen **

* Klicken Sie auf den Text rechts vom Symbol um die Kommentare zu lesen und selber zu Kommentieren.

** Selbstzensur für rechtlich bedenkliche Formulierungen.



René A. Da Rin



Wetter

St.Gallen Wetter



Social Media


Kalender

Juli 2024
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  


PayPal

Unterstützen Sie meinen Blog mit einer finanziellen Spende

paypal.me/radarin



Diese Webseite basiert auf Wordpress & Parent-Theme von Anders Norén ★ Child-Theme von René A. Da Rin

Hallo

Das ist ein bla bla bla.


(c)opyright by rad